Positive Psychologie

 

Psychologie der Stärken und Ressourcen.

 

Die Positive Psychologie ist eine relativ neue Richtung sowohl in der Forschung als auch in der psychologischen Praxis, die seit einigen Jahren rasch an Einfluss gewinnt. Im Gegensatz zu einem therapeutischen Herangehen, das sich auf die Behandlung von psychischen Störungen konzentriert, wird die Positive Psychologie darauf ausgerichtet, die Stärken und Ressourcen der Klienten zu entwickeln und auszubauen.  Damit wird die Resilienz (psychische Widerstandskraft) der Klienten gefestigt und vitalisiert. Das Augenmerk ist damit zugleich auf die Prävention gelegt, so dass bereits die Entstehung mentaler Störungen vermieden werden kann. Mit wissenschaftlich fundierten Methoden werden Lebensqualität und Lebenszufriedenheit des Individuums erhöht. 

 

Im Mittelpunkt dieser psychologischen Disziplin stehen die Erforschung und Förderung positiver Gefühle und die Weiterentwicklung positiver Persönlichkeitsmerkmale. Mit Hilfe von wissenschaftlich geprüften Übungen und Tests werden diejenigen mentalen Regungen gefördert, welche nach dem Stand der Forschung nachhaltige Wohlbefinden und Zufriedenheit (im Gegensatz zu flüchtigem Vergnügen) begünstigen.

 

Die drei Grundprinzipien der Positiven Psychologie lauten:

 -         Sie ist auf das Positive ausgerichtet (Stärken, Tugenden, Ressourcen),

 -         Sie ist wissenschaftlich seriös fundiert,

-          Sie hat zum Ziel, positiv auf das Erleben und Verhalten im Alltag zu wirken und Menschen zu einem produktiven und erfüllten Leben zu verhelfen.

 

 

 

Dr. Iva Slavova-Rempfer

Psychologische Beratung und
Coaching mit Schwerpunkt
Positive Psychologie